Garagen - Klaus

Carport oder Fertiggarage als Stahlgarage oder Betongarage!


Fertiggaragen isoliert - als Räume für Träume

zu jeder Jahreszeit!

 

Aber für "normale" Garagen???

 

 

 

 

Sicherlich haben Sie auch schon davon gehört, dass es isolierte Garagen gibt. Dämmen heißt das neue Zauberwort, bei neuen Häusern ja schon Pflicht. Wir reden hierbei aber erst mal über eine Garage, welche fast ausschließlich für den Alltags-PKW genutzt werden soll. Nicht über einen Wohn- oder Hobbyraum, Kellerersatz oder ein Lager etc.! Dort hat das natürlich seine Berechtigung.

Mit Isolieren wird gut verdient, warum dieses Geschäft nicht auch auf die Garage ausdehnen. Clevere Idee! Klingt doch super, isolierte Garage. Also wird gedämmt auf Teufel komm raus, sinnvoll oder nicht - koste es, was es wolle.

 

 

Dieses macht aber bei normaler Verwendung, als reine Garage, keinen Sinn!

 

 

 

Es wäre "verschenktes Geld" und einen Gefallen tun Sie nur dem Verkäufer - Ihrem Fahrzeug keinesfalls. Eine geschlossene, "warme" Garage schadet einem PKW mehr, als sie nützt! Also nur wegen Ihres Autos, lassen Sie besser den ganzen Firlefanz.

 

Es gibt genug Anbieter, für allerlei schöne isolierte Garagen. Jeder kann heutzutage, im Rahmen der Gesetze, machen und anbieten, was er will. Es ist, wie wenn Sie fragen, ist destilliertes Wasser giftig? Die Antwort ist nein, aber besonders gesund ist es wohl auch nicht - warnen die Mediziener! Somit lohnt es sich nicht, dieses zu trinken und dafür mehr Geld auszugeben.

Es gibt diese isolierten Garagen in Beton- und Stahlbauweise, Holzgaragen lassen wir mal außen vor. Hier haben Sie nicht nur einen besonders hohen Preis, sondern noch einige andere Nachteile, welche bei Stahl - oder Betonbauweise nicht bestehen.!

 

Die isolierten Stahlgaragen sind teilweise tolle Dinger. Einige Hersteller bezeichnen ihre Modelle als Weltneuheit! Das klingt natürlich sehr werbeintensiv. Sie gehen aber nicht darauf ein, was denn hier die "Weltneuheit" sein soll. Evtl. ist es die Tatsache, dass der eingestellte PKW wohl wirklich keinen schlechteren Platz zum Parken finden konnte. Wir konnten es nicht erkennen!

 

Natürlich wird dieses Auto nicht so schnell geklaut, wie ein Straßenparker. Dafür "fault" er Ihnen aber in einer isolierten Garage wesentlich schneller zusammen. Lustig interpretiert könnten man dies als "schleichenden Diebstahl" betrachten!

 

Sie haben dort z.B. Garagen aus dünnen Stahlrahmen, in welchen Schaumstoffplatten befestigt werden oder das "tolle Teil" besteht aus Thermoelementen. Die Wände bringen (lt. eigenen Angaben) einen feinen Dämmwert. Der wird sogar meist mit einem sogenannten U-Wert von 0,500 angegeben, das macht natürlich Eindruck! Was die zwei Nullen nach der 5 bedeuten, kann ich nicht erklären? Mathematisch ist es völliger Nonsons! Aber es sieht wohl besser aus.

 

Wenn Sie nun die Metallrahmen rundherum betrachten, in welchen die Platten aus aufgeschäumten Erdöl sitzen, haben Sie viele astreine Kältebrücken drin. Wenn die Herren Vertreter zu "Hochform in der Märchenverkaufswelt" auflaufen, bezeichnet man diese Bauform oftmals sogar als "Patent aus der Raumfahrt" oder von der "NASA"! Einem Fachmann, welcher z.B. Isolierungen für Wohngebäude plant, würden die letzten Haare zu Berge stehen. Man spricht von vollisolierten Garagen, aber die meisten Modelle haben keinerlei Boden, so dass Isolierung "von unten" wohl vergessen wurde.

Die isolierte Garage steht somit oft auf selbigem Fundament (meist mit einer Pflasterung dazwischen), wie jede andere Garage auch - na toll! Kälte kommt doch auch niemals von unten, oder vielleicht doch? Andere Modelle haben nur die Decke isoliert, was dem gleich kommt, einem nackten Mann einen warmen Hut aufzusetzen. Das bringt's schon irgendwie. Gerne wird argumentiert, dass es in der Garage bei Regen etwas leiser ist. Dies ist evtl. möglich - nur, schlafen Sie dort!

 

Optisch erinnern diese Wunderwerke manchmal mehr an eine Reliktgarage aus DDR-Zeiten, die sich Typ Dresden nannte. Plattenbau ohne Putz, meist haben Sie dazu noch viele sichtbare Übergänge. Das erklärt man auch ganz fachgerecht: "Im Putz setzt sich nur die Nässe fest". Hm...das wusste ich nicht - muss ich den da lieber auch vom Wohnhaus entfernen - aber nass war das doch noch nie...?!

 

Wer denkt sich denn so einen Blödsinn aus? Sicher ein absoluter "Experte" auf diesem Gebiet..."! Aber wie gesagt, jeder wie er will! Interessant, besser beschäment, ist auch das meistens eingesetzte Garagentor! Dieses müsste zwischen 20% und 30% Ihrer Garage dämmen, da sollte das schon ordentlich sein. Und was bekommen Sie dort oft angeboten?

 

 

"Im Grundbausatz ist ein ungedämmtes Schwingtor enthalten"!

 

 

Eine Blamage! Das einfache Schwingtor ist für Isolierung gänzlich ungeeignet! Es hat unten einen Spalt zum Boden (wichtig - friert sonst im Winter u.U. an) und besteht aus einem einfachen Stahlblechelement. Das ist schon peinlich. Schlechter hätte man dies nicht auswählen können. Aber es ist, wie gesagt, ja nur die Grundausstattung und die Isolierung der Wände, wäre mit diesem Tor noch sinnloser als ohnehin schon! Aber der Grundpreis ist eben niedriger! Schön, mit Profis zu arbeiten!

 

 

Beispiel - Angebot: Ferrari F 12 - die Grundausstattung hat Trommelbremsen - Scheibenbremsen gegen Aufpreis!

Was würden Sie dazu sagen?

 

 

 

 

Die wichtige Belüftung gibt es nicht und das Thema wird auch mit keiner Silbe erwähnt. Wenn dann die Wände Stockflecken bekommen, die Bausubstanz leidet, Ihr Auto früh noch so nass ist, wie abends reingefahren - ja das ist doch Ihr Problem. Messen Sie mal die Luftfeuchtigkeit, wenn Sie mit nassem Wagen in  die geschlossene "Glocke" eingefahren sind! Hier gibt es nur eine Lösung, lassen Sie das Tor auf..., aber warum haben Sie dann isoliert und warum überhaupt eine Garage?

 

Wenn Sie die "Temperatur halten wollen" (warum auch immer), dann muss das Tor, eine relativ grosse Öffnung, also sinnvollereise geschlossen bleiben. Sonst ist das "bissel" Wärme ja gleich weg! Wie lüften Sie dann bzw. wie kommen Sie rein und raus? 

 

Sollten Sie nicht zusätzlich heizen und die Garage nicht öffnen, so ist Ihr Temperaturgewinn durch die Isolierung, bei Frost den ersten Tag evtl. 3 Grad, den zweiten Tag 1 Grad und nach noch einem Tag mehr, herrscht selbige Innentemperatur, wie in der nicht isolierten Garage Ihres Nachbarn. Nur, dass der die Euros irgendwie sinnvoller einsetzt, schon wieder eine neue Freundin hat und wenn die in der Garage bissel friert - optisch stört das doch wohl nicht...!

 

Und Sie? Sie haben Ihr Sparschwein auf Diät gesetzt und Ihrem Auto einen "Bärendienst" erwiesen. Ihr toller Fachhändler macht zukünftig sicher einen großen Bogen um Ihr Grundstück, da er Sorge hat, dass Sie in einem Augenblick geistiger Erleuchtung bemerken könnten, wie sehr er Sie verladen hat...! Eine isolierte Garage nutzt dieser selbst mit Sicherheit nicht..., dafür zieht er mit den tollsten Mädels um die Häuser, auch mit Ihrem Geld! Nichts ist erotischer als Erfolg...!

 

 

  

 

 

Gehen wir die ganze Sache mal kurz wissenschaftlich-neutral an. Wir lassen Wettbewerb und Verkaufsdruck völlig außen vor! Wir erinnern uns mal an die Schulzeit, ohne auf Oberlehrer zu machen. Ihr Fahrzeug soll sicher und möglichst trocken stehen. Sonst können Sie ja einen Carport bauen. Das Ziel, es soll sicher stehen ist klar, aber auch drinnen nicht schneller rosten als draußen. Dies kommt dazu.

 

 

 

Wann rostet was???

 

 

 

 

Dies ist abhängig von Luftfeuchte, Temperatur und Taupunkt! Wir gehen hier nicht auf die Qualität des Materials ein. Natürlich rosten hoch veredelte Teile überhaupt nicht. Aber Ihr Auto hat Teile, welche rosten können.

 

Eine Chemiker-Faustformel besagt, bei 10°C Temperaturerhöhung verdoppelt die Reaktionsgeschwindigkeit und das Rosten ist ja eine chemische Reaktion. Im Umkehrschluß geht es bei 10°C kälter doppelt so lang. Klingt erst mal gut. Lassen wir es also kalt. Aber wohl auch nur die halbe Lösung.

 

Rosten setzt Feuchtigkeit voraus. Je kälter es wird, desto weniger verdunstet das Wasser. Also kann die Umgebungsluft, wenn sie kälter wird, weniger Wasser aufnehmen. Eine Garage ist (verschlossen) ein relativ kleiner Raum. Wenig Luft kann wenig Wasser aufnehmen, was somit auch ungünstig ist, Ihr Auto bleibt naß. Ein Teufelskreis - oder etwa nicht?

 

Das Auto oder andere metallische Gegenstände rosten also in der isolierten, geschlossenen Garage schneller als sonstwo. Wenn Sie Ihr Auto naß in eine evtl. noch beheizte, isolierte Garage fahren, erhöht sich wegen des relativ geringen Luftvolumens im Inneren sehr schnell die Luftfeuchtigkeit. Dies ist, ohne Luftaustausch, nicht zu verhindern und die "Rosterei" geht noch schneller als draußen!

 

 

Sie haben nichts anderes als eine tolle Elefantensauna!

 

 

Wollen Sie das wirklich? Diese Tatsachen sind wissenschaftlich nachgewiesen und keine noch so clevere Reklame oder Werbung kommt daran vorbei. Man bestreitet dies auch nirgends, man geht auf dieses Problem nur eben nicht ein. Sie wollten eine isolierte Garage, ja die haben Sie doch auch bekommen! Wo steht, dass diese für Ihren PKW gut ist?

 

Und schon sind wir wieder bei der selben Sache, wie mit dem destillierten Wasser! Nicht giftig, aber es macht keinen Sinn, dieses statt normalem Wasser zu trinken. Vielleicht haben Sie schon bemerkt, dass Ihre Frau, bei schlechtem Wetter, die Wäsche an einem geeigneten Ort in der Wohnung zum Trocknen aufhängt. Wenn sie hier aber alles geschlossen hält, trocknet die Wäsche nicht. Die Feuchtigkeit kann ja nicht weg! Also lässt sie die Tür oder ein Fenster möglichst offen.

 

Schliessen Sie das Fenster, bekommen Sie von ihr (berechtigt) "eins auf den Deckel". Es kann natürlich vorkommen, dass Sie sich auch völlig ohne Grund öfters einen Rüffel einfangen - das liegt in der weiblichen DNA begründet und ist, bei den sehr verschiedenen "Ausführungen", wohl sehr "tagesformabhängig"! Eine wissenschaftliche Erklärung wäre hier wohl schwierig.

 

Aber in Ihrer isolierten, geschlossenen Garage ist dies das Gleiche. Das Auto bleibt nass, weil die Feuchtigkeit nicht weg kann und es rostet somit schneller, als draussen. Man muss wohl kein "Überflieger" sein, dies zu verstehen. Ihre Frau weis das - Sie auch? Lüftungsöffnungen wären hier die Lösung, aber warum dann isolieren?

 

Wenn Sie nun den Rettungsanker werfen wollen, gibt es noch eine andere brillante Lösung. Sie setzen einen Luftentfeuchter ein! Das funktioniert einwandfrei. Ihr Auto steht warm (wenn Sie heizen) und trocken! Genial - oder? Was sind wir doch gut, was haben wir für eine Ahnung! Ein kleiner Wehmutstropfen vielleicht, aber den berühmten Haken, wo gibt's den nicht - verflucht nochmal..!

 

Sie haben relativ viel für die isolierte Garage bezahlt, Sie zahlen für Heizung der Garage und Sie zahlen den Strom des Entfeuchters, der wie die Heizung, nach jedem Öffnen des Tores, auf Höchstleistung laufen muss, um schnell wieder die gewünschten Werte zu erreichen.

Durch die relativ grosse Toröffnung kommt es beim Öffnen sofort zu einem Luftaustausch und die Wärme ist weg! Bei entsprechendem Wetter die trockene Luft auch. Sie heizen und entfeuchten die Umwelt. Man müsste Greenpeace fragen, ob das gut ist? Wir glauben es eher nicht.

 

Gut ist es sicherlich für die kleine Schwalbe, welche vielleicht gerade beim Tor - öffnen, über Ihrer Garage, ihre Runden zieht. Sie braucht durch den Auftrieb, der warmen Luft, einmal weniger mit den Flügeln zu schlagen. Sie schlagen aber dafür die Hände über dem Kopf zusammen, wenn Sie die nächste Abrechnung Ihres Strom- und Gasanbieters erhalten.

 

Vielleicht ist dann sogar ein Blumenstrauß der Dankbarkeit dabei. Aber ob Sie dieser tröstet? Auf jeden Fall dürfen Sie sich dann Großverbraucher nennen...! Strom ist die am höchsten "veredelte" Form von Energie, deshalb auch die Teuerste. Und ein Ende des Preisanstieges ist nicht zu erkennen!

 

Gibt's da nicht noch eine andere Lösung, dass mein Auto optimal untergebracht ist? Natürlich!

 

 

 

Plan B - verschließen und möglichst gut belüften, aber da macht Isolieren keinen Sinn!

Bei der Belüftung grinst der Carport, die Stahlgarage lacht, die Betongarage kann noch lächeln - die geschlossene, isolierte Garage, der stehen die Tränen in den Augen und die können Sie jeden Morgen auf Ihrem traurig-feuchten Auto sehen...!!!

Mit besten Grüßen von Herrn "ROST"!

 

 

************

 

 

So viel zum Thema isolierte Garage, man kann den "Wahnsinn" wohl noch steigern...

 

 

Klimatisierte Garage!?

 

 

Genial oder der Gipfel der Einfältigkeit?

 

 

 

Es gibt mittlerwile schon Modelle, da ist die ganze Garage sogar klimatisiert. Sprich, diese wird bei Bedarf beheizt und die Luft sogar entfeuchtet. Alles elektronisch gesteuert. Sie brauchen sich um nichts kümmern.

Eines ist klar - Ihr Auto steht ideal!!!

 

Nur...der finanzielle Aufwand, an Anschaffung und Strom, ist dann so hoch, dass Sie entweder Millionär sein müssten oder in der Stube besser nur einen alten Kanonenofen anfeuern, weil es für eine normale Buderus-Heizung nicht mehr reicht! Man kann es wohl auch übertreiben. Es geht hierbei doch um alltagstaugliche Garagen, für normale Fahrzeuge! Nicht um einen Oltimer, von dem es auf der Welt nur noch zwei gibt und den Sie für die Nachwelt erhalten wollen.

 

Wenn Sie dann bei Regenwetter einen nassen Wagen in eine klimatischrte Garage einfahren, rattern unten sämtliche Aggregate los und oben geht, aus Stromgründen, der Plasma-TV aus, obwohl dort gerade eine interessante Sendung über energiebewusstes Handeln läuft.   

 

Wir Menschen sind schon eine putzige Spezies und es ist was faul im Staate Deutschland. Wir verbieten die gute alte Glühlampe, aber Stromfresser viel größeren Ausmaßes, für Autos, werden gebaut!

Vielleicht wäre dem Klimaschutz echt geholfen, wenn einige Anbieter solcher Garagenmodelle lieber Kukuksuhren schweizer Bauart herstellen würden. Der Energieverbrauch wäre wohl niedriger und diese "Erfinder" würden jede volle Stunde, von ihren Produkten, richtig angesprochen.

 

Wir bieten so etwas nicht an und hätten auch kein gutes Gefühl dabei. Wir haben hier nur dargelegt, was wir denken und sind wohl zu dumm, hier Aufwand und Nutzen zu verstehen. Für beides können wir nicht verklagt werden. Noch sind die Gedanken frei und Dummheit wird nicht bestraft. Sonst wären die Strassen etwas leerer und die Gefängnisse noch etwas voller. In mancher Regierung wären wohl die Wachleute in der Überzahl.

 

 

Beheizte Garagen ?!

 

 

Jetzt könnten Sie noch fragen, woher kommt es dann, dass man überhaupt Garagen, besonders früher, beheizt hat - wenn das so falsch sein soll! Die Frage ist natürlich berechtigt, die Antwort führt in die "Kinderzeit der Autos", etwa in die zwanziger Jahre zurück. Die Karossen waren aus Holz, nicht immer wasserdicht und die Stoffe im Inneren aus Wolle und Leinen.

 

Die Fahrzeuge standen im Winter in der kalten und damals relativ dichten und somit schlecht belüfteten Garage! Sie faulten bzw. schimmelten vor sich hin! Hier half eine Heizung. Die Kosten dafür waren zu dieser Zeit kein Begriff - besonders im Vergleich zu den Werten dieser Automobile. Wer sich einen solchen Wagen leisten konnte, den beschäftigten die zusätzlichen Heizkosten nicht!

 

Vor und nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die Zahl der beheizten Garagen nochmals zu. Dies auch aus dem Grund, dass nur der im kalten Winter fahren konnte, dessen Motor auch ansprang! Auch hatte schon zu dieser Zeit ebenfalls niemand Lust, Scheiben zu kratzen!

Mit fortschreitender Zeit und Entwicklung wurden die "Metallanteile" an den Fahrzeugen immer mehr, was wiederum die Rostanfälligkeit steigerte. Die Leistungen der Batterien, auch deren "Frostbeständigkeit" wurden aber merklich besser! Somit bestand für eine beheizte Garage keine Notwendigkeit mehr. Die früheren Gründe haben sich durch die Weiterentwicklung erledigt!

 

Denken Sie nebenbei auch mal an die zusätzlichen Heizkosten. Sie "schaden" also eigentlich nicht nur Ihrem Auto, Sie setzen auch Ihr Sparschwein auf Diät!

 

 

 

*********************************************************************

 

 

 

Isolierte Räume für "andere Zwecke"!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Isolierter Abstellraum, quer hinter einer Doppelgarage.

 

 

Wir reden jetzt aber mal über Garagen, welche für andere Zwecke genutzt werden sollen. Vielleicht suchen Sie noch eine relativ temperaturkonstante und preiswerte Lösung, für einen oder mehrere Räume, welche Sie für Hobby, Kellerersatz, Lager, Büro o.ä. benötigen und über das ganze Jahr nutzen wollen.

Hier können wir Ihnen vielleicht helfen. Wir bieten unsere Betongaragen komplett "bezugsfertig" auch als isolierte Lösung an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Innenansicht eines isolierter Abstellraumes in Größe 3 x 6m, angestellt an eine Betondoppelgarage. Hier mit einer Tür  zur  Garage und einer nach draussen. Natürlich müssen dann auch beide Türen isoliert sein!

 

 

Die Betongaragen und Anstellteile (alle Größen der Serie möglich), werden dann an den Wänden mit Styropor (5 oder 10cm) versehen! Auf dem Dach und am Boden sind dies spezielle Ausführungen um Trittfestigkeit und Bestand gegen Schädlinge und Kleintiere zu sichern. Diese Isolierung ist immer außen angebracht, auch um das Raumvolumen nicht zu reduzieren! Somit vergrössert sich das Außenmaß um die Stärke der Isolierung!

 

 

 

 

 

Isolierte Türen, hier in einer Ecklösung!

 

 

Sinnvoll natürlich dann nur mit isolierter Tür statt Tor oder mit einem doppelwandigen, isolierten Sektionaltor! Die Belüftungen in der Rückwand sollten weggelassen bzw. reduziert werden. Hier wäre die Lösung, keine Lüftungslöcher, dann lieber ein Fenster mit Isolierverglasung. Unsere Fenster sind nebenbei im Standard immer mit ISO- Verglasung ausgestattet (bei den Betongaragen). Diese würde man in einer "normal genutzten" Garage nicht benötigen, wir sind eben auch nicht perfekt!

 

 

 

 

Isolierte Tür, Innenansicht

 

 

Also nochmals, Ihrem Auto tun Sie keinen Gefallen, wenn Sie die Garage isolieren, da die Feuchtigkeit, welche Sie unvermeidlich (z.B. Regenwasser, Schnee) mit dem PKW "einschleppen", dann nicht "raus kann". Nutzen Sie diese isolierte Garage anderweitig, funktioniert dies, aber trotzdem sollten Sie regelmässig lüften, ähnlich Ihrer Wohnung.

 

 

Fazit:  Eine Isolierung der Garage lohnt sich nur, wenn diese nicht ausschließlich als Solche genutzt wird..., richtig gemacht ist diese nebenbei auch nicht ganz billig! Aber "Sparbauten", mit Schwachpunkten, machen die ganze Investition wertlos. Anbieter einer nur teilweisen Isolierung gibt es genug, solche "ISO-Modelle" sind nur "Gelddruckmaschinen" für die jeweiligen Hersteller...! Und wie so oft, ist der gutgläubige Bauherr wieder der Dumme...!

 

 

 

Fragen Sie uns gerne diesbezüglich an, wir helfen Ihnen weiter!

 

 

 

 

Zum Seitenanfang!

 

Zur Startseite!

 

Zu den Betongaragen!